Ausstellungsrichtlinien

E U R O P E A N – G R O U P – C A T – A S S O C I A T I O N

Ausstellungsrichtlinien

§ 1

Ziele der Ausstellungen sind

1. Katzenhaltern Gelegenheit zu geben, ihre Katzen mit anderen Tieren gleicher Varietät auf internationaler Ebene in einem größeren Rahmen zu vergleichen.

2. Durch größere Ausstellungskonkurrenz auf internationaler Ebene Zuchtanreize zu geben, um so die Qualität der Tiere im Hinblick auf Farbe, Typ, Gesundheit und Pflege zu fördern und zu verbessern.

3. Erfahrungsaustausch und Fachgespräche mit Mitgliedern anderer Vereine, besonders aus anderen Ländern zu ermöglichen.

4. Ausstellungsbesuchern und Katzenliebhabern die Katze in ihrer Vielfalt in Rasse und Farbe vorzustellen, ihnen das Wesen der Katze näherzubringen und dadurch größeres Verständnis für die Katze als Haustier zu finden.

5. Durch eine große Anzahl von Ausstellungskatzen und eine Verbesserung der Ausstellungs-qualität neue Anreize zum Besuch von Ausstellungen zu geben.

§ 2

1. Nationale Ausstellungen sind Ausstellungen bis zur Vergabe des CAC.

2. Internationale Katzenausstellungen sind mit einer internationalen Jury besetzt. Die Auswahl der Jury liegt beim Veranstalter. Mindestens 100 – 120 Katzen sollten anwesend sein.

3. Titel und Siegeranwartschaften können nur auf nationalen und internationalen Ausstellungen der von der EGCA anerkannten Vereine errungen werden.

§ 3

Alle Mitglieder anderer Vereine, sowie vereinslose Katzenbesitzer, sind berechtigt, ihre Katzen auf Ausstellungen der EGCA auszustellen. Die Ausstellungsleitung ist jedoch berechtigt, ohne Angabe von Gründen Meldungen auch von Vereins- bzw. EGCA Mitgliedern abzulehnen. Mit der Meldebe-stätigung werden dem Aussteller auf besonderen Wunsch die jeweils gültigen Ausstellungsrichtli-nien gegen Kostenerstattung ausgehändigt.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Ihre Daten im Zusammenhang mit Ihrer Meldung elektro-nisch gespeichert werden.

Die Daten werden ausschließlich zum Zweck Ihrer Ausstellungsmeldung verwandt und nicht an Dritte weitergegeben.

§ 4

Es gelten die Bestimmungen der jeweils gültigen Meldeformulare des Vereins, der die Ausstellung ausrichtet.

Jede Katze ab vollendeter 12. Woche (1. Tag 13. Woche) muss gegen Katzenseuche und Tollwut geimpft sein. Die Impfung darf, je nach Impfstoff, nicht älter als 1 bzw. 2 Jahre sein.

Ausgestellte Würfe oder Einzelbabys bedürfen der Erstimpfung, es sei denn, die vollgeimpfte Mut-terkatze ist mit anwesend.

Der Impfpass und der EU-Heimtierpass Muss gültig sein, und beim Einlass vorgezeigt werden.

§ 5

Jedes auszustellende Tier unterliegt beim Einlaß einer eingehenden Gesundheitskontrolle.

1. Zugelassen zur Ausstellung werden nur gesunde und parasitenfreie (Milben, Flöhe, Pilze usw.) Katzen. Die Entscheidung zur Zulassung liegt beim Untersuchenden. Wird ein Tier zurückgewiesen gleich aus welchem Grund entscheidet dieser zusammen mit dem Veranstal-ter, ob auch alle anderen Tiere des Ausstellers abgewiesen werden.

2. Wird ein, oder mehrere Tiere eines Ausstellers abgewiesen, werden Meldegebühren und andere Kosten nicht zurückerstattet.

3. Katzen mit operativen und/oder kosmetischen Veränderungen werden nicht zum Richten zugelassen.

4. Erkranken Katzen während der Ausstellung, dürfen diese nicht länger ausgestellt und auch nicht gerichtet werden.

5. Nicht kontrollierte Katzen dürfen nicht in die Ausstellungshalle gebracht werden. Bei Zuwi-derhandlung erfolgt der Ausschluß des Ausstellers von der Ausstellung.

6. Wird trotz Einlasskontrolle erst vom Richter festgestellt, daß ein Tier nicht parasitenfrei oder krank ist, kann eine Disqualifikation erfolgen. Hier muss ein zweiter Richter Gegenzeichnen.

7. Zur Disqualifikation führen muß auch:

– vorsätzlich unrichtige Meldung einer Katze

– vorzeitiges Entfernen einer Katze aus den Ausstellungsräumen ohne Zustimmung der Ausstellungsleitung

– Verstöße gegen die Ausstellungsbedingungen.

§ 6

Jede ausgestellte Katze erhält eine Ausstellungsnummer.

§ 7

Für jede angemeldete Katze steht ein Ausstellungskäfig zur Verfügung, es sei denn, der Veranstalter vergibt in Absprache mit dem Aussteller einen Käfig für mehrere Tiere. Einmal zugewiesene Käfige dürfen nur mit Zustimmung der Ausstellungsleitung gewechselt werden.

1. Jeder Käfig muß mit einer weichen Unterlage ausgelegt werden und ist an drei Seiten mit einem Vorhang zu versehen, um unnötigen Stress der Tiere zu vermeiden. Es muss auch ein Fress- und ein Trinknapf, sowie eine Katzentoilette vorhanden sein.

2. Auflehnen auf die Käfige ist streng verboten. Der Käfig, sowie der Standplatz ist nach der Ausstellung sauber zu verlassen. Bei entsprechender Verschmutzung kann der Veranstalter ein Strafgeld in Höhe der Meldegebühr in Rechnung stellen.

3. Jede Art von Werbung darf höchstens 30 cm ab Käfigoberseite hoch sein. Den Besuchern muss das ungehinderte Ansehen der Tiere möglich sein.

§ 8

Der Aussteller ist verpflichtet, seine Katzen während der gesamten Ausstellungsdauer im Käfig zu lassen. Es ist verboten, Tiere über Nacht in der Ausstellungshalle zu lassen. Die Katzen sind ausrei-chend zu versorgen und die Katzentoilette muss stets sauber gehalten werden. Das Verfüttern von Küken und Mäusen ist während der Schau streng verboten.

§ 9

Grundsätzlich hat der Aussteller oder eine ihm beauftragte Person während des Richtens am Käfig anwesend zu sein, um jederzeit für die Ausstellungsleitung ansprechbar zu sein. Bei EGCA Ausstel-lungen präsentieren die Besitzer ihre Katzen selbst. Über Abweichungen hiervon entscheidet der jeweilige Veranstalter.

§ 10

Die Aufsicht im Richterraum hat der Chefsteward. Er ist gegenüber den anderen Stewards wei-sungsbefugt.

§ 11

Die Bewertung der Katzen erfolgt durch anerkannte Internationale Richter. Nach welchem Standard gerichtet wird, entscheidet der Veranstalter.

§ 12

Richter und Richterschüler dürfen ihre Katzen bei Ausstellungen, bei denen sie selbst richten nur außer Konkurrenz ausstellen. Sie dürfen vor Beendigung Des Richtens keinen Einblick in den Aus-stellungskatalog erhalten und die Ausstellungshalle möglichst nicht betreten.

§ 13

Während Des Richtens ist Ausstellern die Kontaktaufnahme mit Richtern nur in Zusammenhang mit ihrer eigenen Katze während des richtens eigener Tiere, bzw. nach Zustimmung durch die Aus-stellungsleitung gestattet.

§ 14

Der Aussteller erhält für jede Katze sofort nach dem Richten das Original des Richterberichtes aus-gehändigt. Über Abweichungen von dieser Regel entscheidet der Veranstalter. Die Urkunde zum Bericht, wird erst kurz vor Beendigung der Veranstaltung ausgehändigt. Das Richterurteil ist unan-fechtbar. Abfällige Äußerungen oder gar Beleidigungen bezüglich eines Richters, unabhängig da-von, ob er diese dem Richter, bzw. der Richterin gegenüber direkt, oder gegenüber von dritten Per-sonen äußert, führen zum sofortigen Verlassen der Ausstellung und ziehen ein generelles Ausstel-lungsverbot bei allen EGCA – Vereinen nach sich.

Der Präsident des jeweiligen EGCA Vereins hat das Hausrecht und kann bei Störungen die ein Aus-steller in den Ausstellungsräumen verursacht, diesen ohne Anspruch auf Ersatz verauslagter Kosten, mit sofortiger Wirkung von der Ausstellung ausschließen.

§ 15

Während der Dauer der Ausstellung gilt in der Halle ein generelles Rauchverbot.

§ 16

Die Ausstellungsleitung darf keinen Einfluß auf das Richten und die Auswahl der vor zuschlagen-den Katzen nehmen.

§ 17

Auf internationalen EGCA Ausstellungen können Katzen in folgenden Ausstellungsklassen getrennt nach Langhaar, Kurzhaar, Halblanghaar, Exotic-Shorthair und Hauskatzen gemeldet wer-den und dort Siegeranwartschaften und Titel erringen.

I Wurfklasse (ab 10. Woche bis inklusive 15. Woche) >Wurf mindestens drei Tiere<

I a Babyklasse (ab 1. Tag 10. Woche, bis letzter Tag 11. Woche)

Einzeltiere, die aus einem Wurf übriggeblieben sind. Die Einteilung der Klassen erfolgt nach Rasse, Farbe und Geschlecht. Formnoten werden nur bis VI gegeben.

II Jugendklasse 3 – 6 Monate

Hier werden alle Tiere erfaßt, die am Ausstellungstag mindestens 3 Monate aber noch nicht 6 Monate alt sind. (Letzter Tag 5. Lebensmonat) Die Einteilung der Klassen erfolgt nach Rasse, Farbe und Geschlecht. Formnoten werden bis CACP vergeben. Anwartschaften auf den Titel Kitten Champion bedürfen 3 x Siegeranwartschaft CACP.

III Jugendklasse 6 – 9 Monate

Hier werden alle Tiere erfaßt, die am Ausstellungstag mindestens 6 Monate (1. Tag 6. Mo-nat) aber noch nicht 10 Monate (letzter Tag 9. Monat) alt sind. Die Einteilung der Klassen erfolgt nach Rasse, Farbe und Geschlecht. Formnoten werden bis CACJ vergeben. Anwart-schaften auf den Titel Jugendchampion bedürfen 3 x Siegeranwartschaft CACJ.

IV Offene Klasse / Kastratenklasse

Hier werden alle Tiere erfaßt, die am ersten Ausstellungstag mindestens neun Monate und ein Tag alt sind (1. Tag 10. Monat). In dieser Klasse kann an das beste Tier seiner Rasse, Farbe und Geschlecht die Siegeranwartschaft CAC = Champion, bzw. CAP = Premior ver-geben werden. Ein Tier, das von mindestens drei verschiedenen Richtern drei CAC bzw. CAP in gleicher Rasse, Farbe und Geschlecht erhalten hat, ist berechtigt, den Titel „Champi-on“ bzw. „Premior“ zu führen. (Bei gleichem Richter, muss stets ein zweiter Richter Gegen-zeichnen)

V Championklasse / Premiorenklasse

Für alle Katzen, die den Titel „Champion“ bzw. „Premior“ führen. In dieser Klasse kann das beste Tier seiner Rasse, Farbe und Geschlecht die Siegeranwartschaft CACIB bzw. CAPIB vergeben werden. Ein Tier, das in der gleichen Rasse, Farbe und Geschlecht ein CACIB bzw. CAPIB im Inland und zwei CACIB bzw. CAPIB im Ausland erhalten hat, ist berech-tigt, den Titel „Internationaler Champion bzw. Internationaler Premior“ zu führen. Ersatz-weise können hier fünf Inlandsausstellungen besucht werden. (Bei gleichem Richter, muss stets ein zweiter Richter gegen Zeichnen)

VI Internationale Championklasse / Internationale Premiorklasse

Für alle Katzen, die den Titel „Internationaler Champion“ bzw. „Internationaler Premior“ führen. In dieser Klasse kann an das beste Tier seiner Rasse, Farbe, und Geschlecht die Sie-geranwartschaft CAGCI bzw. CAGPI vergeben werden. Ein Tier, das in der gleichen Rasse, Farbe und Geschlecht drei CAGCI bzw. CAGPI im Ausland oder mindestens bei sechs in-ländischen Ausstellungen erhalten hat, ist berechtigt, den Titel „Großer Internationaler Champion bzw. Großer Internationaler Premior“ zu führen. Bei gleichem Richter muss stets ein zweiter Richter Gegenzeichnen).

VII Große Internationale Championklasse / Gr. Int. Premiorklasse

Für alle Katzen, die den Titel „Großer Internationaler Champion bzw. Großer Internationaler Premior“ führen. In dieser Klasse kann an das beste Tier seiner Rasse, Farbe und Geschlecht die Siegeranwartschaft CACE bzw. CAPE vergeben Werden. Ein Tier, das in der gleichen Rasse, Farbe und Geschlecht drei CACE bzw. CAPE im Ausland erhalten hat ist berechtigt, den Titel „Europachampion“ bzw. Europapremior“ zu führen. Ersatzweise können sieben In-landsausstellungen besucht werden. Bei gleichem Richter muss stets ein zweiter Richter Ge-genzeichnen.

VII Europachampion / Europapremiorklasse

Der Titel Europachampion / Europa Premior setzt voraus, daß mindestens acht inländische oder vier ausländische Ausstellungen besucht werden. Gleiche Rasse, Farbe und Geschlecht ist Voraussetzung. Bei gleichem Richter muss stets ein zweiter Richter Gegenzeichnen.

Über Ausnahmeregelungen entscheidet der Präsident der EGCA.

IX Großer Europa-Champion / Großer Europa-Premior

Der Titel Großer Europachampion / Großer Europa Premior setzt voraus, dass mindestens

Neun inländische oder drei ausländische und drei inländische Ausstellung besucht werden.

Gegenzeichnung eines zweiten Richters muss bei gleichem Richter erfolgen.

Bei EGCA Ausstellungen wird auch der Titel ICAC (Interkontinentalchampion) / ICAP = Interkontinental-Premior) vergeben.

Tiere können auf fünf Ausstellungen in Westeuropa und/oder im Ausland den Titel ICAC / ICAP, bzw. CACM / CAPM erringen.

Ersatzweise können hierfür zwölf inländische Ausstellungen besucht werden.

X Ehrenklasse

In der Ehrenklasse können von Mitgliedern die einem EGCA Verein angehören, nur Tiere mit dem Titel Intercontinentalchampion bzw. Interkontinental-Premior gemeldet werden. Getrennt nach Langhaar, Halblanghaar, Kurzhaar und Exotic-Shorthair erhält das Beste Tier Platz 1.

Aussteller aus Vereinen die nicht der EGCA angehören können nur dann in der Ehrenklasse melden, wenn das Tier bereits den Titel Großer Europachampion führt.

Die Tiere der Ehrenklasse konkurrieren mit den anderen gemeldeten Katzen für Best Variety und Best in Show.

XI Bestimmungsklasse

Diese Klasse ist für Katzen, die laut Stammbaum einer anerkannten Rasse angehören, deren Farbe aber nicht mit der im Stammbaum angegeben übereinstimmt. Diese Katzen werden vor dem richten von zwei anwesenden Richtern farblich erneut eingestuft und in der neuen Farbe der entsprechenden Ausstellungsklasse zugeordnet. Durch die neue Farbe kann sich die Klasse ändern. Erst anschließend werden solche Tiere dann von dem jeweils zuständigen Richter bewertet. In dieser Klasse wird eine erhöhte Meldegebühr nach den Bestimmungen der jeweiligen Anmeldeformulare erhoben.

XII Novizenklasse

Bestimmungsklasse und Novizenklasse sind identisch mit dem Unterschied, daß die Katzen hier zunächst von zwei anwesenden Richtern auf eine mögliche Rassezugehörigkeit geprüft und auch farblich entsprechend eingestuft werden. Sind die Tiere einer Rasse und Farbe zu-geordnet, werden diese anschließend vom jeweils zuständigen Richter gerichtet. Auch hier ist die erhöhte Ausstellungsgebühr laut Meldeformular zu entrichten. Mittels der Urkunde und des Richterberichtes kann dann eine Eintragung des jeweiligen Tieres in das Zuchtbuch erfolgen.

XIII Hauskatzenklasse

Für alle Katzen, die keinem bekannten Standard zuzuordnen sind. Es werden alle Formnoten wie bei Rassekatzen, allerdings erst ab der offenen Klasse vergeben. Es wird den Siegeran-wartschaften lediglich ein „H“ vorangesetzt.

Es werden benötigt:

in den Jugendklassen 3 x HCACP bzw. HCACJ

in der offenen Klasse 3 x HCAC / HCAP

in der Championklasse 4 x HCACIB / HCAPIB

in der Int. Championklasse 5 x HCAGCIB / HCAGPIB

in der Gr. Int. Championklasse 7 x HCACE / HCAPE

in der Europa Championklasse 9 x HCAGCE / HCAPCE

in der Gr. Eur. Championklasse 12 x HICAC / HICAP

XIV außer Konkurrenz

Diese Klasse ist für Katzen bestimmt, die zwar ausgestellt, aber nicht gerichtet werden. Es Werden Ausstellungsgebühren laut jeweiligem Meldeformular berechnet. Ausgenommen hiervon sind Ammen und Muttertiere eines Wurfes.

Katzen außer Konkurrenz werden nur angenommen, Wenn mindestens zwei Tiere in Kon-kurrenz angemeldet sind.

Best in Variety

Dieser Titel kann vom Richter vergeben werden, wenn von der jeweiligen Varietät mindes-tens drei Tiere mit gleicher Rasse und Farbe anwesend sind. Die Entscheidung der Vergabe von Best Variety liegt jedoch allein im Ermessen des Richters. Der Richter kann die Vergabe des Titels verweigern, wenn keines der ausgestellten Tiere nach seiner Auffassung dem Standard gerecht wird. Die Titelvergabe wird auf der Ausstellungsurkunde bestätigt.

Best in Show

Dieser Titel wird in geheimer Wahl, oder auch offen auf der Bühne, aus den jeweiligen Vor-schlägen aller Richter zwischen den Kategorien Exotic-Shorthair, Langhaar, Halblanghaar und Kurzhaar ermittelt.

Best of Best

Aus den mit „Best in Show“ prämierten Tieren wird gemeinsam von allen Richtern in ge-heimer Wahl, oder offen auf der Bühne (einfache Mehrheit), je ein Best of Best für Lang-haar, Halblanghaar, Kurzhaar und Exotic-Shorthair ermittelt. Bei Stimmengleichheit ent-scheidet der von den Richtern zu bestimmende Richterobmann, der Allbreed – Richter sein muss.

Ist dies nicht möglich, scheidet ein Richter bei der Auswahl aus, um Weitere Patt Situationen aus zu schließen.

Die Titelvergabe wird auf der Ausstellungsurkunde vermerkt.

General Best

Aus den vier Best of Best Katzen Können ausschließlich Allbreed Richter die beste Katze ermitteln. Der Titel „General Best“ wird in der Ausstellungsurkunde vermerkt.

Farb- und Rasseumschreibungen

Nur in der Jugend- und offenen Klasse sind Farb- und Rasseumschreibungen durch mindes-tens zwei Richter möglich. Ab der Championklasse bzw. Premiorklasse sind Umschreibun-gen nur noch in Absprache von zwei Richtern, dem Katzenbesitzer und der Ausstellungslei-tung möglich. Alle bis dahin errungenen Titel entfallen dann und das Tier muß von neuem in der neuen festgelegten Rasse und Farbe starten. Katzen die bereits erfolgreich einen Titel er-rungen haben, dürfen in der gleichen Rasse, Farbe und Zugehörigkeit nicht mehr in einer niedrigeren Klasse ausgestellt werden.

Als Veranstalter sind EGCA – Vereine von jeglicher Haftung Befreit. Aussteller und Besucher haf-ten für von ihnen bzw. für von Ihren Tieren verursachten Schäden selbst.

Fällt eine Ausstellung wegen „höherer Gewalt“, z. B. Verunglückung etc. des Käfigtransporters, kurzfristiger Absage durch Den zuständigen Amtveterinär oder anderer Gründe die der Verein nicht zu vertreten hat aus, besteht kein Anspruch auf Erstattung bereits gezahlter Gebühren oder ander-weitigem Schadenersatz.

ACHTUNG !!!

Darüber, ob an einem Tag z. B. zwei Bewertungen pro Katze vergeben werden, entscheidet jeweils der Veranstalter.

Juni 2004